Bio

Bio
Produkte pro Seite
BIO Rinder-Hackfleisch

BIO Rinder-Hackfleisch

Weitere Produktinformationen

Bio

Art.-Nr. 2374

Auf die Merkliste

Stückgewicht: 1,0 kg

Kartoninhalt: 4 Stangen

Kartongewicht: (netto) 4,0 kg

BIO Rindfleisch-Granulat

BIO Rindfleisch-Granulat

Weitere Produktinformationen

% Aktion Bio

Art.-Nr. 2375

Auf die Merkliste

Stückgewicht: 10,0 kg

Kartoninhalt: 1 Beutel

Kartongewicht: (netto) 10,0 kg

000000000000037178

BIO Rinder-Frikadelle

Weitere Produktinformationen

Bio

Art.-Nr. 7178

Auf die Merkliste

Stückgewicht: ca. 80 g

Kartoninhalt: 50 Stück

Kartongewicht: (netto) 4,0 kg

000000000000037227

BIO Rinder-Hackbällchen

Weitere Produktinformationen

Bio

Art.-Nr. 7227

Auf die Merkliste

Stückgewicht: ca. 30 g

Kartoninhalt: ca. 133 Stück

Kartongewicht: (netto) 4,0 kg

000000000000037174

Bio Mini-Rinderbockwurst

Weitere Produktinformationen

% Aktion Bio

Art.-Nr. 7174

Auf die Merkliste

Stückgewicht: 50 g

Kartoninhalt: 8 x 24 Stück

Kartongewicht: (netto) 9,6 kg

BIO


Bio-Produkte werden immer beliebter, denn immer mehr Menschen achten bewusst auf ihre Ernährung. Bio-Lebensmittel stammen aus ökologisch kontrolliertem Anbau. Sie dürfen weder gentechnisch verändert noch mit Pestiziden oder Kunstdünger behandelt worden sein. Zudem enthalten sie weniger Zusatzstoffe als andere Lebensmittel. Bei Tierprodukten sichert das Bio-Siegel zu, dass die Tiere artgerecht gehalten und nicht mit Wachstumshormonen oder Antibiotika behandelt wurden. Entsprechend den Nachhaltigkeitszielen soll der Bio-Anteil in der Schul- und Kitaverpflegung mind. 20 % betragen.
Die Frischdienst Union GmbH ist Bio-zertifiziert durch Abcert GmbH, Kontrollstellen-Code DE-ÖKO-006.

Die wichtigsten Bio-Aspekte:

  • Gesundheit
  • Natürlichkeit
  • Tier- und Umweltschutz
  • volles Geschmackserlebnis

Wie Ernährung an Kitas und Schulen nachhaltig gestaltet werden kann

In Schulen und Kitas sollte die Entscheidung darüber, welches Essen auf den Tisch kommt, keine Nebensache sein. Die Ernährungsgewohnheiten von Kindern werden dort entscheidend mitgeprägt.

Mehr BIO

Die biologische Landwirtschaft ist in vielerlei Hinsicht umweltfreundlicher als die konventionelle Landwirtschaft. Denn Bio-Bauern und –Bäuerinnen verzichten auf umweltschädliche chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel sowie auf Gentechnik.

Weniger Fleisch

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt aus gesundheitlichen Gründen, maximal 2-mal pro Woche Wurst und Fleisch in der Kita- und Schulverpflegung anzubieten. Entscheidend für die Akzeptanz ist natürlich, dass leckere vegetarische Komponenten alternativ angeboten werden.

 

BIO


Bio-Produkte werden immer beliebter, denn immer mehr Menschen achten bewusst auf ihre Ernährung. Bio-Lebensmittel stammen aus ökologisch kontrolliertem Anbau. Sie dürfen weder gentechnisch verändert noch mit Pestiziden oder Kunstdünger behandelt worden sein. Zudem enthalten sie weniger Zusatzstoffe als andere Lebensmittel. Bei Tierprodukten sichert das Bio-Siegel zu, dass die Tiere artgerecht gehalten und nicht mit Wachstumshormonen oder Antibiotika behandelt wurden. Entsprechend den Nachhaltigkeitszielen soll der Bio-Anteil in der Schul- und Kitaverpflegung mind. 20 % betragen.
Die Frischdienst Union GmbH ist Bio-zertifiziert durch Abcert GmbH, Kontrollstellen-Code DE-ÖKO-006.

Die wichtigsten Bio-Aspekte:

  • Gesundheit
  • Natürlichkeit
  • Tier- und Umweltschutz
  • volles Geschmackserlebnis

Wie Ernährung an Kitas und Schulen nachhaltig gestaltet werden kann

In Schulen und Kitas sollte die Entscheidung darüber, welches Essen auf den Tisch kommt, keine Nebensache sein. Die Ernährungsgewohnheiten von Kindern werden dort entscheidend mitgeprägt.

Mehr BIO

Die biologische Landwirtschaft ist in vielerlei Hinsicht umweltfreundlicher als die konventionelle Landwirtschaft. Denn Bio-Bauern und –Bäuerinnen verzichten auf umweltschädliche chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel sowie auf Gentechnik.

Weniger Fleisch

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt aus gesundheitlichen Gründen, maximal 2-mal pro Woche Wurst und Fleisch in der Kita- und Schulverpflegung anzubieten. Entscheidend für die Akzeptanz ist natürlich, dass leckere vegetarische Komponenten alternativ angeboten werden.